09. Februar 2012: Dachsburg-Kinder im Jüdischen Museum

Im Rahmen des Kinderprogramms des Jüdischen Museums erweitern die Kinder des Schülerhorts Dachsburg in Berkersheim derzeit ihr Wissen über Judentum, Christentum und Islam. Am ersten von drei Terminen im Museum lernten sie die unterschiedlichen Zeitrechnungen der drei abrahamischen Religionen kennen.

Zunächst wurden die 19 Dachsburg-Kinder, die in Begleitung von Schülerhort-Leiterin Khola Ahmad-Quisrani und Erzieher Martin Junghans gekommen sind, mit einem Memory-Spiel ins Thema eingeführt: Auf dem Tisch ganz viele Karten, auf denen Bilder oder Begriffe stehen, die die Kinder mit großer Begeisterung kombinieren. Das Bild einer Frau mit einem nach hinten gebundenen Kopftuch gehört beispielsweise zum Begriff Tichel, das einer Frau mit unterm Kinn gebundenem Kopftuch gehört zum Begriff Hidjab, das Bild des Papstes mit Käppchen auf dem Kopf gehört zum Begriff Pileolus, das Bild eines durchgekreuzten gedeckten Tisches gehört zum Begriff Fasten: von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang keine Zahnpasta, keine Trauben, gar nichts. Auch kein Wasser, sagt ein Junge, mein Opa macht das auch immer.

Nachdem die grundlegenden Begriffe durchgenommen sind, führen die beiden engagierten Museums-Mitarbeiterinnen Anne Gemeinhardt und Katja Walter die quirligen Dachsburg-Kinder in die Ausstellung. Die Thora-Rolle hinter Glas darf nicht mit der Hand, sondern nur mit dem Zeiger berührt werden, denn die Thora-Rolle ist kostbar, komplett mit der Hand auf Pergament geschrieben: Bibel und Koran sehen daneben wie ganz normale Bücher aus. Auf dem beleuchteten jüdischen Kalender sind Monate und Jahre aufgezeichnet: Die Zeitrechnung im Judentum und im Islam orientiert sich am Mond, im Christentum an der Sonne. Juden feiern im September Neujahr, Muslime schreiben das Jahr 1433 und wir das Jahr 2012 nach christlicher Zeitrechnung.

Dann dürfen die Dachsburg-Kinder sich jeder mit buntem Papier einen eigenen Kalender basteln. Alle wichtigen jüdischen, islamischen und christlichen Feiertage und Termine werden darin samt Erklärungen einträchtig versammelt, etwa das Zuckerfest zum Abschluss des islamischen Fastenmonats, das 8tägige jüdische Lichterfest Channukka, das Fest zur Auferstehung Christi, an dem es die vielen bunten Eier gibt: Das Osterfest, das bald wieder stattfindet.

Beim zweiten Termin am 29. Februar 2012 wird das Thema Kopfbedeckung genauer behandelt. Es geht dabei um Kippa, Kopftuch, Baseballkappe, und wie die Kinder dazu stehen. Beim dritten Termin lernen sie die hebräische Schrift kennen und ihren eigenen Namen auf Hebräisch schreiben.

Hier geht es zum Kinderprogramm des Jüdischen Museums.

ÜBER UNS

Die gemeinnützige BVZ GmbH betreibt als großer freier Träger von Kindertageseinrichtungen im Frankfurter Raum 160 Krabbelstuben, Krippen, Kinderläden, Kindergärten, Schülerläden und Horte mit insgesamt weit über 6.000 Betreuungsplätzen.

Die BVZ GmbH vertritt eine bunte Vielfalt an Möglichkeiten zur Betreuung von Kindern im Alter von drei Monaten bis zwölf Jahren.

Kontakt

  • Humboldtstraße 12
    60318 Frankfurt am Main
  • +49 69 9150 107 - 00
    Fax: +49 69 9150 107 - 28
  • E-Mail: info@bvz-frankfurt.de
  • BVZ-GmbH

Neuigkeiten

Unter Aktuelles erfahren Sie alle Neuigkeiten aus der BVZ GmbH und den Kindertageseinrichtungen. In unserem Menüpunkt Presse sind unsere Pressemitteilungen und Artikel über uns zu finden. Ebenfalls finden Sie dort Ansprechpartner für weitere Informationen.